Presseinfo


Am 02. / 03. September 2017 steigt auf der Jahnkampfbahn der 24. Hamburger Jedermann-Zehnkampf.  Über 300 Athleten gehen an den Start. Die HSV-Leichtahleten präsentieren den bundesweit größten Jedermann-Zehnkampf. Zum „Anschnuppern“ gibt's  Hintergrund-Infos.


Zehnkämpfer sind Alleskönner

Weitspringer greifen selten zum Speer. Sprinter sehen beim Stabhochsprung meist nur respektvoll hoch. Und kein Diskuswerfer läuft freiwillig 1500 Meter. Allein die Zehnkämpfer haben alles drauf. Zwei Tage lang rackern sie sich ab. Deshalb gelten sie als die „Könige der Athleten“. Die Reihenfolge der Disziplinen: 100m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 400m am ersten Tag. Am nächsten Morgen: 110m Hürden, Diskuswurf, Stabhochsprung, Speerwurf, 1500m. Gewertet wird nach der Punktetabelle des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF.

Jedermann-Zehnkampf

Das „Jedermann“ ist eigentlich irreführend. Schließlich ist ein Jedermann-Zehnkampf nichts anderes als ein „echter“ Zehnkampf. Der einzige Unterschied: statt austrainierter Hochleistungs-Profis gehen motivierte Feierabend-Amateure, also Jedermänner, in die Vielseitigkeitsprüfung. Das Adelsprädikat vom „König der Athleten“ reizt immer mehr Normalbürger. Bundesweit wurden 2016 fast 20 Jedermann-Zehnkämpfe angeboten.

Erleichterungen gibt's nur beim Hürdenlauf (91 bzw. 76 statt 106 und 84 cm Höhe). Auch beim Hochsprung (84 cm) und beim Stabhochsprung (114 cm) sind die Anfangshöhen deutlich niedriger als bei Michael Schrader und Co.

Wer geht auf die Punktejagd?

Das Zwei-Tage-Abenteuer Jedermann-Zehnkampf ist für jeden Starter eine persönliche Herausforderung. Wer aber halbwegs fit antritt oder mehrere Disziplinen schon mal trainiert hat, hat's natürlich leichter. Diskus, Speer oder Kugel sollten für den Teilnehmer nach Möglichkeit keine unbekannten Flugobjekte mehr sein. Der Weg ist das Ziel. Aber: Rekorde sind wirklich nur Nebensache. Der Jedermann-Zehnkampf ist eine Breitensportveranstaltung. Deshalb steht der Leistungsgedanke nicht im Mittelpunkt.

der star ist die mannschaft

Das Teilnehmerfeld ist in 11 Riegen aufgeteilt. Die Riegenführer sind erfahrene Übungsleiter, die vor allem bei den technischen Disziplinen Hilfestellung geben. Hat ein Teilnehmer mal "gepatzt", gibt's kollektive Streicheleinheiten. Man feuert sich untereinander an. So wächst eine Riege an zwei langen Wettkampftagen zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammen. Merke: Der Star ist die Mannschaft.

Wer sucht den Adrenalin-Kitzel?

Der Zehnkampf ist die Reifeprüfung der Leichtathletik.  Deshalb weist die Altersstruktur der Starter auf Erfahrung hin. In den Vorjahren waren 70 Prozent aller Teilnehmer 35 Jahre und älter. Der Älteste war 78! Im Schnitt erreichen die Jedermänner respektable 2500 Punkte. Im Rahmen des Jedermann-Zehnkampf gehen auch aktive Zehnkämpfer („Profiklasse“) an den Start. Die Besten „knacken“ schon mal die 5000-Punkte-Grenze. Es nehmen auch Behinderte in einer Sonder-Riege teil. Sie absolvieren vier Disziplinen.

kuschel-arena und kaiserwetter

Die Jahnkampfbahn gilt als „gute Stube“ der Hamburger Leichtathleten. Die Wettkampfbedingungen sind optimal. Und weil Wettergott Petrus offenbar ein Zehnkampf-Fan ist, gab's in den Vorjahren milde Temperaturen und trockene Himmel. Das Kaiserwetter und die heimelige Kulisse garantieren den Zuschauern eine Open-Air-Party mit Atmosphäre. Zur Zwei-Tage-Veranstaltung kommen die Jedermänner mit Kind und Kegel. Deshalb ist das Wochenende im Stadtpark  auch ein fröhliches Familienfest. Der Eintritt an beiden Tagen ist frei.


Am 02. / 03. September 2017 steigt auf der Jahnkampfbahn der 24. Hamburger Jedermann-Zehnkampf. Wer mitmachen möchte, kann sich ab dem 07. August vor Ort darauf vorbereiten. Beginn: jeweils montags und mittwochs ab 18:30 Uhr. Erfahrene Trainer geben Hilfe und jede Menge Tipps. Teilnahmegebühr: 27-31 Euro plus 10 Euro für das Vorbereitungstraining. Alle Infos gibts im Internet unter www.10-kampf.de.